Vergebener Auftrag 22-EBNW-21 eoPlus Gesundheits- und Vermittlungscoaching nach § 16 Abs.1 SGB II i.V. mit § 45 SGB III

Direkter Link zur Bekanntmachung des vergebenen Auftrages – eoPlus Gesundheits- und Vermittlungscoaching nach § 16 Abs.1 SGB II i.V. mit § 45 SGB III (ohne Anmeldung):

Vergabenummer: 22-EBNW-21 eoPlus Gesundheits- und Vermittlungscoaching nach § 16 Abs.1 SGB II i.V. mit § 45 SGB
https://www.had.de/onlinesuche_langfassung.html?showpub=0VFVD36VK4ZQT5BN

Vergebener Auftrag 22-EBNW-18 Aktivcenter Alleinerziehende nach §16 SGB II i.V.m. § 45 SGB III

Direkter Link zur Bekanntmachung des vergebenen Auftrages – Aktivcenter Alleinerziehende nach §16 SGB II i.V.m. § 45 SGB III (ohne Anmeldung):

Vergabenummer: 22-EBNW-18 Aktivcenter Alleinerziehende nach §16 SGB II i.V.m. § 45 SGB III
https://www.had.de/onlinesuche_langfassung.html?showpub=1NHQLRNAOCZAFNN7

Vergebener Auftrag 22-EBNW-24 – Projekt zur praktischen Arbeitserprobung im Rahmen von psychosozialen Hilfen

Direkter Link zur Bekanntmachung des vergebenen Auftrages – Projekt zur praktischen Arbeitserprobung im Rahmen von psychosozialen Hilfen (ohne Anmeldung):

Vergabenummer: 22-EBNW-24 – Projekt zur praktischen Arbeitserprobung im Rahmen von psychosozialen Hilfen
https://www.had.de/onlinesuche_langfassung.html?showpub=KSAU7YST4VBJJ961

Vergebener Auftrag 22-EBNW-23 – Überprüfung der Tragfähigkeit im Rahmen der Existenzgründung aus dem ALG II

Direkter Link zur Bekanntmachung des vergebenen Auftrages – Überprüfung der Tragfähigkeit im Rahmen der Existenzgründung aus dem ALG II (ohne Anmeldung):

Vergabenummer: 22-EBNW-23 – Überprüfung der Tragfähigkeit im Rahmen der Existenzgründung aus dem ALG II
https://www.had.de/onlinesuche_referenz.html?showpub=59U8VD8RKPECD14X

Wir suchen Verstärkung! Für den Bereich Vermittlungscoach (m/w/d)

Neue Wege Kreis Bergstraße – Kommunales Jobcenter – ist als Eigenbetrieb des Kreises zuständig für die Grundsicherung und Integration von Menschen im ALG II – Bezug. Neue Wege wird bundesweit als sehr innovatives Jobcenter wahrgenommen und bietet seinen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern einen herausfordernden Arbeitsplatz mit größtmöglichen Raum für Eigeninitiative sowie Gestaltungs- und Entscheidungsmöglichkeiten. Neue We­ge ist mit ca. 190 Mit­ar­beit­en­den an vier Stand­or­ten ver­tre­ten: Bürstadt, Heppenheim, Mörlenbach und Viernheim.

Der Eigenbetrieb Neue Wege sucht Vermittlungscoaches (m/w/d). Das Beschäftigungsverhältnis ist zunächst für 2 Jahre befristet, mit Option auf Entfristung.
Die Arbeitszeit beträgt 100 % (derzeit 39 Stunden). Eine Besetzung in Teilzeit und somit eine Arbeitsplatzteilung ist ebenso möglich. Die Vergütung erfolgt nach EG 9c TVöD.

Das sind Ihre Aufgaben

  • Aktive Begleitung der Kundinnen und Kunden im Integrationsprozess
  • Erhebung der individuellen Bedarfe, Erarbeitung eines Integrationsfahrplans in Kooperation mit Kundinnen und Kunden, Nachhaltung der Entwicklungsschritte
  • Unterstützung der Kundinnen und Kunden bei der Verbesserung ihrer Arbeitsmarktchancen durch Qualifizierung
  • Entscheidung über den Einsatz von Förderinstrumenten
  • Vermittlung in den Arbeitsmarkt
  • Aufsuchendes Coaching im Rahmen der strategischen Ausrichtung
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberservice, Bildungsträgern und Netzwerkpartnern
  • Enger interner Austausch mit der Leistungssachbearbeitung

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, erhalten Sie genauere Informationen unter folgendem Link:

https://jobportal.kreis-bergstrasse.de/Vermittlungscoaches-mwd-de-j1339.html

Wir suchen Verstärkung! Für den Bereich Leistungssachbearbeitung SGB II (m/w/d)

Neue Wege Kreis Bergstraße – Kommunales Jobcenter – ist als Eigenbetrieb des Kreises zuständig für die Grundsicherung und Integration von Menschen im ALG II – Bezug. Neue Wege wird bundesweit als sehr innovatives Jobcenter wahrgenommen und bietet seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen herausfordernden Arbeitsplatz mit größtmöglichen Raum für  Eigeninitiative sowie Gestaltungs- und Entscheidungsmöglichkeiten.

Der Eigenbetrieb Neue Wege sucht Mitarbeitende in der Leistungssachbearbeitung SGB II (m/w/d). Das Beschäftigungsverhältnis ist zunächst für 2 Jahre befristet, mit Option auf Entfristung. Die Arbeitszeit beträgt 100 % (derzeit 39 Stunden).Eine Besetzung in Teilzeit und somit eine Arbeitsplatzteilung ist ebenso möglich. Die Vergütung erfolgt nach EG 9 b TVöD.

Das sind Ihre Aufgaben

  • Prüfung entsprechender Ansprüche sowie Leistungsgewährung nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende und Eingliederungsleistungen)
  • Beratung von Hilfesuchenden über deren Ansprüche auf wirtschaftliche Hilfen nach dem SGB II und den angrenzenden Rechtsgebieten
  • Prüfung von vorrangigen Ansprüchen
  • enge Zusammenarbeit mit dem Fallmanagement / Vermittlungscoaches
  • Kooperation mit anderen Sozialleistungsträgern

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, erhalten Sie genauere Informationen unter folgendem Link:

https://jobportal.kreis-bergstrasse.de/Leistungssachbearbeitung-SGB-II-wmd-de-j1355.html

Erfolgreiche, langjährige Tätigkeit beim Kreis Bergstraße

Landrat und Erste Kreisbeigeordnete verabschieden Gundra Simon in den Ruhestand


Nach mehr als 20 Jahren beim Kreis Bergstraße wurde Gundra Simon (Mitte) von der Ersten Kreisbeigeordneten und zuständigen Dezernentin für den Eigenbetrieb Neue Wege Diana Stolz und Landrat Christian Engelhardt in den Ruhestand verabschiedet.

Nach mehr als 40 Jahren im Berufsleben verabschiedeten Landrat Christian Engelhardt und Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Dezernentin für den Eigenbetrieb Neue Wege, Diana Stolz, Gundra Simon in den Ruhestand. Simon war zuletzt Leiterin der Abteilung Förderinstrument beim Kommunalen Jobcenter Neue Wege.

Die gebürtige Berlinerin Simon absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Industriekauffrau und arbeitete danach von 1979 bis 1983 in der kommunalen Wohnungs-Verwaltung von Berlin-Lichtenberg. Sie war zudem als Sachbearbeiterin im Bereich Lagerwirtschaft und von 1985 bis 1992 in der fliegertechnischen Versorgung und im Bereich Beschaffung bei der Bundeswehr tätig. Die Wahl-Heppenheimerin zog dann – vor über 20 Jahren – von Berlin an die Bergstraße. Im März 1993 begann Frau Simon ihre Karriere im Sozialamt des Kreises Bergstraße und übernahm 2004 die Teamleitung in der Abteilung Förderinstrumente im Eigenbetrieb Neue Wege. „Ein interessanter Lebenslauf, den der wohl verdiente Ruhestand krönt“, so Landrat Christian Engelhardt. Gemeinsam mit Diana Stolz überreichte er ein Präsent und dankte Gundra Simon für ihren Einsatz.

Paradigmenwechsel Bürgergeld: KJC-Philosophie setzt sich durch

Die Einführung des Bürgergeld-Gesetzes zum 01. Januar 2023 stellt die gravierendste Reform des deutschen Sozialstaats seit 2005 dar. Seit der Vorstellung der wesentlichen Eckpunkte des Bürgergeld-Gesetzes im Juli 2022 beschäftigen sich die hessischen Kommunalen Jobcenter (KJC) intensiv damit, wie sie die Reform umsetzen.

Einerseits bedarf es für die grundlegende Arbeitsweise und Haltung der KJC keines Umdenkens. Der Fokus auf Qualifizierungen, Integration und Beratung auf Augenhöhe entspricht von Anfang an den Anforderungen der hessischen KJC.

Andererseits müssen die KJC die Mitarbeitenden schnell auf die komplexen rechtlichen Veränderungen schulen. Im Hintergrund gilt es zahlreiche technische und organisatorische Anpassungen vorzunehmen.

Kommunale Finanzierung unzureichend

Das Bürgergeld bindet erhebliche zusätzliche finanzielle und personelle Ressourcen. Denn die Prognosen deuten auf eine signifikante Steigerung der Fallzahlen hin. Zur Umsetzung benötigen die KJC entsprechend mehr Personal. Bislang verwehrt der Bund die dafür notwendigen Mittel. Im Gegenteil stehen für 2023 bislang sogar erhebliche Kürzungen bei den Bundesmitteln bevor.

Zusätzlich zum Rechtskreiswechsel der geflüchteten Menschen aus der Ukraine zum 01. Juni 2022, was eine enorme Steigerung des Arbeitspensums bei Neue Wege Kreis Bergstraße -Kommunales Jobcenter- bedeutete, wurde dennoch zeitgleich damit begonnen, sich mit dem Thema Bürgergeld zu beschäftigen. Die Mitarbeitenden besuchten u.a. Seminare zur ressourcen- und zukunftsorientierten Beratungskompetenz im Fallmanagement und werden zum Jahresanfang 2023 noch in sämtlichen Änderungen geschult, welche das 12. Änderungsgesetz konkret beinhaltet.

Sowohl die Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz als auch die Betriebsleitung von Neue Wege stehen dem ganzen Vorhaben „Bürgergeld“ verhalten gegenüber. „Wir bewerten es als ungünstig, dass das Ziel der vorrangigen Vermittlung in den Arbeitsmarkt nicht mehr prioritär gesehen wird“, so Stolz. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeige, wie wichtig eine möglichst schnelle Vermittlung in Arbeit sei. Eine Qualifizierung sollte sich an den tatsächlich gebotenen Erfordernissen orientieren. Weiter sei abzuwarten, wie sich wesentliche Änderungen beim Einkommen im SGB II, wesentliche Änderungen beim Vermögen im SGB II, Potenzialanalyse und Kooperationsplan, Bürgergeldbonus, Bedarfe für Unterkunft und Heizung und Regelungen zu Pflichtverletzungen und Meldeversäumnisse auf die Gesamtsituation auswirken werden.

Hinzu kommt, dass der Bund das Budget für die Eingliederungsleistungen reduziert. Es stehen im kommenden Jahr rund 1 Mio. Euro weniger zur Verfügung – weniger Mittel für Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit, aber auch weniger Finanzierungskapazität für die angedachte Weiterbildung und Qualifizierung der Kundinnen und Kunden. „So sehr eine Erhöhung der Leistungen zum Lebensunterhalt nachvollziehbar ist, unter anderem angesichts steigender Energiekosten – und auch wenn wir noch Verbesserungen erwarten, so sehr bedaure ich, dass uns weniger Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um Aktivierung, Weiterbildung und berufliche Eingliederung zu finanzieren“, erklärt Stolz. Hinzu käme, dass der Fachkräftemangel auch vor der Kreisverwaltung und dem Jobcenter nicht Halt mache und es immer schwieriger werde, ausreichend personelle Ressourcen für die zu bewältigenden Aufgaben zur Verfügung zu haben.

Diese Schlaglichter der Flüchtlingskrise und der nun zeitlich knapp darauffolgenden Einführung des Bürgergeldes zeigen, vor welch großen Herausforderungen der Eigenbetrieb Neue Wege derzeit steht. Diana Stolz befindet sich deshalb in engem Austausch mit den relevanten Akteuren. „Ich möchte der Betriebsleitung und allen Beschäftigten des Eigenbetriebs meine Anerkennung aussprechen und vor allem auch danken für den Einsatz, den sie für die Hilfebedürftigen und Arbeitsuchenden in unserem Kreis leisten. Wir nehmen die Arbeit, die dort geleistet wird, wahr. Vielen Dank.“

Dies unterstreicht erneut das gemeinsame Credo #Stark.Sozial.VorOrt.

Im Dezember waren im Landkreis Bergstraße 5.939 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen um 2,0 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Arbeitslosenzahl um 1.177 Personen (+24,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 4,0 Prozent. Im Vorjahr waren es 3,2 Prozent.

Zum Vergleich: Für Hessen insgesamt liegt die Arbeitslosenquote aktuell bei 4,9 Prozent, deutschlandweit bei 5,4 Prozent.

Brückenbauerinnen

Frauen mit Migrationshintergrund beendeten erfolgreich die „Qualifizierung zur Pädagogischen Mitarbeiterin als Zusatzkraft“ / Maßnahme des Kommunalen Jobcenters „Neue Wege“, des Kreises Bergstraße und des Bildungswerkes der Hessischen Wirtschaft e. V.

Grund zum Jubel: Die Absolventinnen der Weiterbildungsmaßnahme „Qualifizierung zur pädagogischen Mitarbeiterin als Zusatzkraft“ zusammen mit der Ersten Kreisbeigeordneten Diana Stolz und weiteren Beteiligten vor dem Gebäude des Bildungswerkes der Hessischen Wirtschaft e. V. in Bensheim.

Kreis Bergstraße (kb). Zum bereits dritten Mal endete mit der Übergabe der Zertifikate durch Dr. Melanie Marysko, Betriebsleiterin des Kommunalen Jobcenters „Neue Wege“, die Maßnahme „Qualifizierung zur pädagogischen Mitarbeiterin als Zusatzkraft“. Die Qualifizierung wurde aus Mitteln des Landes Hessen über das Landesförderprogramm „Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget“ finanziert und vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. (BWHW) in Bensheim durchgeführt. Das Ziel der Maßnahme fasst Gundra Simon, Teamleiterin Förderinstrumente bei „Neue Wege“ wie folgt zusammen: „Wir wollen mit dieser Maßnahme vor allem Frauen mit Flucht- oder Migrationshintergrund durch eine pädagogische Qualifizierung bei ihrer gesellschaftlichen und kulturellen Integration in Deutschland unterstützen und ihnen eine berufliche Perspektive im deutschen Bildungssystem eröffnen.“

Zwölf zugewanderte Frauen, die unter anderem aus ihren Heimatländern Syrien, Türkei, Jordanien, Sri Lanka, Polen und Kasachstan pädagogische Vorerfahrungen als Lehrerinnen, Erzieherinnen oder anderen Berufen mitbringen, haben sich im Rahmen der Maßnahme für eine pädagogische Tätigkeit in Deutschland qualifiziert. Wichtig war dabei vor allem das Vertrautmachen mit dem deutschen Erziehungs- und Bildungssystem sowie mit Lerntheorien und -methoden, Inklusion und weiteren pädagogischen Themen wie etwa tiergestützte Pädagogik. In ihrer Ansprache hob die Erste Kreisbeigeordnete und für das Kommunale Jobcenter zuständige Dezernentin Diana Stolz hervor, wie wichtig die Verbindung der Erfahrungen aus dem Heimatland mit den erworbenen Kenntnissen aus der Weiterbildung für eine Tätigkeit in Kindertageseinrichtungen ist, gerade vor dem Hintergrund des aktuell herrschenden Fachkräftemangels.

Das im Rahmen der Qualifikationsmaßahme erworbene Wissen und die praktischen Erfahrungen wurden immer wieder vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen und Ausbildungen aus dem jeweiligen Heimatland reflektiert. In diesem sehr lebendigen Kurs – geprägt vom Lernen miteinander und voneinander – standen nicht nur theoretische Inhalte, sondern auch praktische Erfahrungen im Mittelpunkt. „Die Hauptziele der Maßnahme waren neben der Verbesserung der Deutschkenntnisse das Erlernen pädagogischen Wissens, das Erlangen praktischer Erfahrungen in pädagogischen Einrichtungen, das Bestehen der Abschlussprüfung sowie die Vermittlung in Arbeit“, fassten es Dr. Wolf-Thorsten Saalfrank, Frau Arslan und Frau Kropp vom BWHW zusammen, die durch ihre Arbeit maßgeblich zum Erfolg des Projektes beitrugen. „Durch die Hospitationen in Kindergärten und Schulen wurden viele Kontakte in die Praxis geknüpft und so bereits für 70 Prozent der Teilnehmerinnen Anschlussbeschäftigungen gefunden.“

Die gute Zusammenarbeit zwischen dem Bildungswerk und den Kindertageseinrichtungen hob auch Ralf Gettel, Leiter der Kindertagesstätte Berliner Ring, hervor. Er betonte vor allem die gute Qualität der Ausbildung und die hohe Motivation und Arbeitskraft der Frauen, die die Maßnahme durchlaufen haben. Norbert Schultze, zuständiger Teamleiter des Bildungswerks Bensheim, sieht viele Chancen für Erziehungs- und Bildungseinrichtungen im Raum Bergstraße, die durch eine Beschäftigung der Absolventinnen entstehen: „Gerade Frauen mit Migrationserfahrung und pädagogischer Kompetenz können in unserem Bildungssystem eine wichtige Brückenfunktion zwischen Migrantenfamilien und Einrichtungen erfüllen.“

In einer Abschlussprüfung, in der die Frauen ein Thema ihrer Wahl präsentierten und Vertiefungsfragen beantworten mussten, konnten sie zeigen, was sie in einem Jahr gelernt haben. Auf die Frage, wie sie den Kurs erlebt hat, antwortete eine Teilnehmerin: „Wir haben viel gelernt, alle waren nett, der Unterricht hat Spaß gemacht und er war informativ. Es war ein schöner Kurs, wir waren wie eine Familie.“ Der nächste Kurs startet voraussichtlich im Januar 2023.

Wir suchen Verstärkung! Für den Bereich Teamassistenz (m/w/d) Unterstützung im Rahmen der Ukraine Krise

Neue Wege Kreis Bergstraße – Kommunales Jobcenter – ist als Eigenbetrieb des Kreises zuständig für die Grundsicherung und Integration von Menschen im ALG II – Bezug. Neue Wege wird bundesweit als sehr innovatives Jobcenter wahrgenommen und bietet seinen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern einen herausfordernden Arbeitsplatz mit größtmöglichen Raum für Eigeninitiative sowie Gestaltungs- und Entscheidungsmöglichkeiten. Neue We­ge ist mit ca. 190 Mit­ar­beit­en­den an vier Stand­or­ten ver­tre­ten: Bürstadt, Heppenheim, Mörlenbach und Viernheim.

Der Eigenbetrieb Neue Wege sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Assistenzkräfte (m/w/d) zur Unterstützung im Rahmen der Ukraine Flüchtlingskrise. Das Beschäftigungsverhältnis ist für einen Zeitraum von 6 Monaten befristet. Die Arbeitszeit beträgt 100% (derzeit 39 Stunden). Eine Besetzung in Teilzeit und somit eine Arbeitsplatzteilung ist ebenso möglich. Die Vergütung erfolgt nach EG 6 TVöD.

Das sind Ihre Aufgaben

  • Posteingangs- und ausgangsbearbeitung, sowie Verteilung der Post
  • Digitalisierung von Unterlagen
  • Datenaufnahme und -eingabe
  • Klärung von Zuständigkeiten, Auskunftserteilung
  • Klärung der Anliegen von Kundinnen und Kunden
  • Unterstützung der Fallmanager/-innen
  • Telefonzentrale
  • Verwaltung, Bestellung und Ausgabe von Büromaterial
  • Allgemeiner Schriftverkehr
  • Terminkoordination und –organisation
  • Anfertigung von Sitzungsprotokollen, Sitzungen vorbereiten (Getränke, Bestuhlung)
  • Temporäre Vertretung im Servicepoint

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, erhalten Sie genauere Informationen unter folgendem Link:

https://jobportal.kreis-bergstrasse.de/Teamassistenz-mwd-Unterstuetzung-im-Rahmen-der-Ukraine-Kri-de-j1329.html