PROJEKT "Stromspar-Check" soll Einkommensschwachen und Langzeitarbeitslosen helfen

Doppelte Chance

Berichterstattung aus der Lampertheimer Zeitung vom 10.03.2010

BERGSTRASSE. Während man sich auf Bundesebene unter den Parteien über sinnvolle Beschäftigungsprojekte für Langzeitarbeitslose streitet, hat der Caritas-Verband gemeinsam mit dem Eigenbetrieb Neue Wege Bergstraße ein Qualifizierungsangebot auf den Weg gebracht, das in der Kreisstadt Heppenheim und dort in der Niedermühlstraße 35 sein Domizil hat. Die bundesweit bekannte Aktion “Stromspar-Check”, ins Leben gerufen vom Deutschen Caritasverband und dem Bundesverband der Energie- und Kli- maschutzagenturen, ist damit auch im Kreis Bergstraße vertreten.

Caritasdirektor Dr. Werner Veith läutete den Projektstart mit der Erläuterung der Ziele ein. Zum einen solle der Stromverbrauch in einkommensschwachen Haushalten ver- ringert und damit deren Kostenbelastung reduziert werden. Gleichzeitig erhalten Lang- zeitarbeitslose über ihre Tätigkeit als Stromsparhelfer die Chance auf einen Wieder- einstieg ins Berufsleben. Nicht zuletzt leiste die Aktion einen wichtigen Beitrag zum Um- welt- und Klimaschutz, weswegen sie auch vom Bundesministerium für Umwelt, Natur- schutz und Reaktorsicherheit gefördert wird.

Seit Anfang Januar ist die Ausbildung in dem früheren Ladenlokal an der Nieder- mühlstraße 35 im Gange. Unter Anleitung der Projektleiter Peter Kadel und Per Hoh- mann werden derzeit neun Langzeitarbeitslose zu sogenannten Stromsparhelfern ausgebildet. Komplettiert wird das Personal durch die Sozialarbeiterin Corinna Petereit und die Verwaltungskraft Pamela Schader. Dienststellenleiter ist der Chef des Heppenheimer Caritasverbands, Martin Fraune.

Im Ausbildungsprogramm steht das Erlernen der notwendigen Kommunikationsstruk- turen für die Besuche vor Ort, die Datenverarbeitung der Besuchsergebnisse und das Kennenlernen der notwendigen Soforthilfen zum Energiesparen. Anschaulich dargestellt wurde dies in einer eigens zusammengestellten Power-Point-Präsentation und einer praktischen Vorführung, präsentiert von den derzeitigen Kursteilnehmern. Den Gästen wurde der Verbrauch von Strom ohne eine praktische Leistung dargestellt. Energiesparlampen, schaltbare Steckerleisten, Energy-Saver zum Beispiel für Fernsehgeräte können hier Abhilfe schaffen. Im Bereich des Wasserverbrauchs gehören Strahlregler für Wasserhähne, Kühlschrankthermometer und Wasserspar-Duschköpfe zur Umrüstung, die durch eine Verbrauchsreduzierung um zirka 100 Euro pro Haushalt im Jahr belohnt wird.

Das Projekt startet am 6. April und zwar im Bereich des Job-Centers Heppenheim des Eigenbetriebs Neue Wege. Die Bedarfsgemeinschaften werden in schriftlicher Form auf die Beratungsmöglichkeit aufmerksam gemacht, können dann einen Hausbesuch des Stromsparhelfers vereinbaren. Nach Auswertung der dabei aufgenommenen Daten, werden dann die verschiedenen Möglichkeiten des Energiesparens im Haushalt vorgestellt und dafür notwendige Einspargeräte kostenlos zur Verfügung gestellt.

Neben dem örtlichen Energieversorger, der Bensheimer Gruppen-Gas- und Elektrizi- tätswerk AG, das als Sponsor das neue Projekt unterstützt, ist der Eigenbetrieb Neue Wege Bergstraße für den der zuständige Dezernent, Erster Kreisbeigeordneter Thomas Metz, zusammen mit Betriebsleiter Rainer Burelbach auch zur Eröffnung erschienen war, ein Nutznießer der Aktion – können doch Kostenersparnisse erzielt werden, die den Kreis von den jährlich rund 24 Millionen Kosten für Unterkunft entlasten, die er im Rahmen der Sozialhilfekosten zu schultern hat.

Von Uwe Dietrich

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.