Neue Wege setzt bei der Beschäftigungsförderung auch auf flankierende Leistungen

„Flankierende Leistungen sind ein wichtiger Bestandteil des Leistungsangebots, mit dem Langzeitarbeitslose aus der Hilfebedürftigkeit herausgeführt werden. Daher haben wir die Kooperation zwischen dem Eigenbetrieb Neue Wege und den regionalen Trägern sozialer Dienstleistungen in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut“ macht der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Thomas Metz deutlich. „Aktuell hat sich die Betriebskommission des Eigenbetriebs dafür ausgesprochen, flankierende Angebote für weitere 12 Monate mit der Arbeiterwohlfahrt, dem Caritasverband, dem Diakonischen Werk und dem Haus der Gesundheit bereitzustellen“, so Metz.
Suchtberatung, psychosoziale Betreuung und Schuldnerberatung sind drei Säulen dieser „sozialintegrativen flankierenden Leistungen“, die als kommunale Leistung von Neue Wege in Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren, örtlichen Einrichtungen und Diensten schwerpunktmäßig angeboten werden.
„Statistisch gesehen hat die Zahl der SGB II – Empfänger, die Beratungsangebote nutzen, zugenommen. Aktuelle Zahlen aus dem Kreis Bergstraße belegen rund 400 Teilnehmer im Jahr 2009, seit Jahresbeginn 2010 haben bereits etwa 550 Personen eine Beratung bei regionalen Sozialverbänden erhalten – und dies bei rückläufigen Arbeitslosenzahlen“ informiert Betriebsleiter Rainer Burelbach.
Suchtberatung wird in Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt Bergstraße sowie dem Caritasverband Darmstadt in Bensheim, Heppenheim, Lampertheim, Mörlenbach, Viernheim und Wald-Michelbach angeboten. Sie leistet Hilfe, Beratung und ambulante Therapie für Suchtkranke und deren Angehörige. Persönliche Beratung und individuelle Hilfe stehen dabei im Vordergrund. Ziel der Beratungen ist es, dass Ratsuchende ihre gegenwärtigen Symptome überwinden und belastende Beziehungsmuster durchbrechen können. Gemeinsam mit den Therapeuten wird ein individuelles Zielkonzept erarbeitet, welches sich an den Bedürfnissen der suchtkranken Menschen, die eine Neuorientierung und ein Leben ohne problematischen Suchtmittelkonsum wünschen, orientiert. Die persönlichen Lebensbedingungen, Vorstellungen und Erwartungen werden in jedem Fall berücksichtigt. Die Beratung unterliegt der gesetzlichen Schweigepflicht und wird vertraulich behandelt.
Psychosoziale Betreuung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem kreiseigenen Haus der Gesundheit in Heppenheim. Sie bietet psychisch kranken Menschen und deren Angehörigen Hilfe bei seelischen Krisen. Ziel ist der Abbau von psychosozialen Problemlagen. Die Beratung findet überwiegend direkt bei den Hilfesuchenden durch Hausbesuche statt. Bei der Kontaktaufnahme durch den psychosozialen Dienst wird festgestellt, welcher Beratungs- bzw. Hilfebedarf vorhanden ist und welche Folgemaßnahmen wirkungsvoll wären. Die Betreuungsdauer orientiert sich ausschließlich am Bedarf der Kunden.
Schuldnerberatung wird In Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt Bergstraße, dem Caritasverband Darmstadt und dem Diakonischen Werk Bergstraße kreisweit in den vier Jobcentern sowie in Bensheim, Heppenheim, Lampertheim, Mörlenbach Rimbach und Wald-Michelbach angeboten. Sie dient Personen, die aufgrund ihrer Überschuldungssituation in Not geraten sind und aus eigener Kraft keinen Ausweg aus ihrer Situation finden. Die Beratungsgespräche unterstützen die Hilfesuchenden dabei, ihre Schulden zu regulieren und abzutragen. Dabei soll die Lebensführung stabilisiert werden. Dieser oft längerfristige Prozess wird auf die individuelle Situation der Hilfesuchenden abgestimmt.
Die steigende Nachfrage nach kommunalen Unterstützungsangeboten zeigt, wie wichtig solche Hilfen für Betroffene sind. Vor allem die enge Zusammenarbeit mit regionalen Sozialträgern hat sich hier als sehr hilfreich erwiesen. „Der große Vorteil dieser Angebote ist die Nähe zum Hilfesuchenden. Angebote vor Ort und dadurch kurze Wege und direkte Erreichbarkeit sind wichtige Kriterien für eine vertrauensvolle und erfolgreiche Begleitung in den oftmals schwierigen Lebenssituationen der Betroffenen“, so Burelbach abschließend.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.