„Neue Wege“ schneidet gut ab

Bergstraße. Der Bergsträßer Eigenbetrieb „Neue Wege“ mit seinen Jobcentern schneidet im Vergleich mit anderen Kreisen in Südhessen gut ab. Darauf hat gestern der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister hingewiesen. Zum ersten Mal wurden jetzt Zahlen veröffentlicht, die aufzeigen, wie die Jobcenter im Vergleich stehen und sich entwickeln. Diese werden von nun an fortgeschrieben. Das Zahlenwerk befasst sich mit drei Indikatoren: Veränderung für Leistungen zum Lebensunterhalt, Integrationsquote und Veränderung der Zahl der Langzeitarbeitslosen.

Positive Kennzahlen

Neue Wege habe sich in den drei Kategorien positiv entwickelt, so Meister. Die Ausgaben zum Lebensunterhalt konnten um fast fünf Prozent gesenkt werden. Die Integrationsquote zeigt eine deutliche Steigerung auf etwa 25 Prozent. Damit habe sich auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen um fast sieben Prozent reduziert. Im südhessischen Vergleich setze sich Neue Wege gegenüber anderen Kreisen deutlich positiv ab, so Meister weiter.

Daten werden fortgeschrieben

Anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zur Leistungsfähigkeit der Jobcenter erklärte der stellvertretende CDU-Bundestagsfraktionsvorsitzende: “Ich begrüße die Entscheidung des Bundesarbeitsministeriums, die Bilanzen der Jobcenter und Optionskommunen regelmäßig zu veröffentlichen und fortzuschreiben. Die vorliegenden Zahlen sind für Kreis Bergstraße sehr erfreulich und zeigen, dass Neue Wege eine gute und solide Arbeit macht”. zg

Bergsträßer Anzeiger, 28.11.2012

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.